NumisBids
  
Fritz Rudolf Künker GmbH & Co. KG
Auction 373  26-27 Sep 2022
Day 1 begins closing in
12 hr 46 min 2 sec

Estimate: 75 000 EUR
Find similar lots
Share this lot: Email
GROSSBRITANNIEN. ENGLAND, AB 1707 GROSSBRITANNIEN, AB 1801 VEREINIGTES KÖNIGREICH. Charles I, 1625-1649

Hier geht's zur Video-Besichtigung

Ovale Goldmedaille o. J. (graviert um 1616), unsigniert, von Simon van de Passe, auf Charles, Prince of Wales. ILLUSTRISS : ET POTEN : PRINC CAROLUS MAGNÆ BRITANNIÆ ET HYBERNIÆ PRINCEPS / EBOR : ET ALB : DUX Geharnischtes Brustbild fast v. v. mit Halskrause und umgelegtem Band des Ordens vom heiligen Georg vor Vorhang und Säule//Geharnischter Charles reitet r. mit Halskrause, Federhut und Feldherrnstab, im Hintergrund Ansicht von Hampton Court, unten Kartusche mit Wappen zwischen CAROLVS - PRINCEPS. 48,50 x 60,50 mm; 15,77 g. Falkiner, The medallic works of Simon de Passe, Nr. 6.
Von allergrößter Seltenheit und großer Bedeutung für die englische Medaillenkunst.
3. bekanntes Exemplar. Herrliche Goldpatina, vorzüglich

Exemplar der Slg. Herbert M. Lingford, Part II, Auktion Glendining & Co., London, Juni 1951, Nr. 1301, der Auktion Glendining & Co./Spink & Son, London, März 1974, Nr. 288 und der Auktion Spink 82, London 1991, Nr. 91.
Die Medaille ist in Gold so selten, dass H.A. Grueber, A Guide to the Exhibition of English Medals, London2 1891, Nr. 63 und E. Hawkins – Au.W. Franks – H.A. Grueber, Medallic Illustrations of the History of Great Britain and Ireland to the Death of George II. Bd. I, London 1885 nur die silberne Ausführung kennen. Sie ist auch nicht in der Sammlung des British Museums oder der königlichen Sammlung.
Charles (später von 1625-1649 König Charles I.) – Sohn von James I. (1603-1625), dem König von Schottland, England und Irland; Enkel der Maria Stuart – erhielt als zweitgeborener Sohn des schottischen Königs bei seiner Taufe am 13. Dez. 1600 den Titel eines Herzogs von Albany. Nachdem sein Vater nach dem Tod von Elisabeth I. König von England geworden war, wurde ihm 1605 auch der Titel eines Herzogs von York zuerkannt. Als sein älterer Bruder Henry im Jahre 1614 an Typhus verstarb, wurde Charles am 4. November 1616 zum Fürsten von Wales erhoben und damit als Nachfolger seines Vaters designiert. Die vorliegende ovale Medaille wurde offensichtlich anlässlich dieser Erhebung geschaffen.
Der Medailleur der Medaille ist Simon van de Passe (1595-1647), ein niederländischer Kupferstecher und Medailleur, der einer Utrechter Kupferstecher-Dynastie entstammte. Sein Vater war der berühmte Graphiker und Verleger Crispijn van de Passe. Simon van de Passe (1595-1647) hielt sich von 1615 bis 1622 in London auf und arbeitete für den englischen Königshof. Auf Medaillen und Kupferstichen porträtierte er die wichtigsten Mitglieder der Hofgesellschaft. Sein heute berühmtestes Porträt aus dieser Zeit ist nicht etwa ein Mitglied der Königsfamilie oder der englischen Hocharistokratie, sondern Pocahontas. Die in Virginia geborene Tochter eines Algonkinhäuptlings war 1616 als Botschafterin ihres Vaters an den englischen Königshof gekommen und dort freundlich empfangen worden.
Reiterbilder von Herrschern und Feldherren kamen mit der Ausbreitung der Renaissance in Mode, vgl. etwa R. Beuing, Reiterbilder der Frührenaissance. Monument und Memoria, Münster 2010. Charles hat Reiterbilder von sich geliebt. Anthonis van Dyck hat später mehrere Ölbilder von Charles zu Pferde gemalt.

Gold medal on the elevation of Charles to Prince of Wales, 1616.

The medal is so rare in gold that H.A. Grueber, A Guide to the Exhibition of English Medals, London2 1891, No. 63 and E. Hawkins - Au.W. Franks - H.A. Grueber, Medallic Illustrations of the History of Great Britain and Ireland to the Death of George II. Vol. I, London 1885 only know the silver version. It is also not in the collections of the British Museum and the Queen.
Charles (later King Charles I from 1625-1649) - son of James I (1603-1625), King of Scotland, England and Ireland; grandson of Mary Stuart - received the title of Duke of Albany as the second-born son of the Scottish King at his baptism on 13 Dec. 1600. After his father became King of England on the death of Elizabeth I, he was also granted the title of Duke of York in 1605. When his elder brother Henry died of typhoid fever in 1614, Charles was elevated to Prince of Wales on 4 November 1616 and thus designated as his father's successor. The present oval medal was obviously created on the occasion of this elevation.
The medallist of the medal is Simon van de Passe (1595-1647), a Dutch engraver and medallist who came from a dynasty of engravers in Utrecht. His father was the famous engraver and publisher Crispijn van de Passe. Simon van de Passe (1595-1647) stayed in London from 1615 to 1622 and worked for the English royal court. He portrayed the most important members of court society on medals and copper engravings. His most famous portrait from this period is not of a member of the royal family or the English high aristocracy, but of Pocahontas. Born in Virginia, the daughter of an Algonquian chief, she had come to the English royal court in 1616 as her father's ambassador and was warmly received there.
Equestrian images of rulers and commanders became fashionable with the spread of the Renaissance, cf. for example R. Beuing, Reiterbilder der Frührenaissance. Monument und Memoria, Münster 2010. Charles loved equestrian images of himself. Anthonis van Dyck later painted several oil paintings of Charles on horseback.
Question about this auction? Contact Fritz Rudolf Künker GmbH & Co. KG